Mittwoch, 24. April 2013

Tag 2: Zeit für Linsen

Manchmal verspüre ich unbändige Lust auf verschiedene Dinge, eins ist schon seit Tagen Linsen. Was wäre da nicht passender, als etwas aus Linsen zu zaubern. Bei der Recherche habe ich festgestellt, dass Linsen unglaublich vielseitig sind und zudem als "Fleisch des armen Mannes" bekannt sind, da sie sehr viel Eiweiß liefern. Als Kind hätte man mich mit Linsen jagen können aber heutzutage finde ich sie köstlich und irgendwie ist es fast schon ein Retro-Gericht, selbst bei dem Discounter meiner Wahl sind sie nicht zu kriegen und im Supermarkt nebenan wiederum nicht alle Sorten. Egal, da ich sowieso noch einige im Schrank hatte von meiner letzten Linsensuppenaktion muss das auch damit gehen.

Linsencurry mit Knusperzwiebeln:

250g    grüne Linsen (hab braune Pardina Linsen genommen)
20g      frischer Ingwer
1/2 TL gemahlenen Kurkuma
1/2 TL gemahlener Bockshornklee
1/2 TL Cayennepfeffer
250g    Tomaten
2          große Zwiebeln
2 TL    Kreuzkümmelsamen
4          Knoblauchzehen
5          Gewürznelken
4          EL Ghee
Koriandergrün
Garam Masala

1. Ingwer fein hacken, Linsen waschen und abtropfen. Beides   mit Kurkuma, Bockshornklee und Cayennepfeffer im Topf  mischen und 800ml Wasser hinzufügen. Die ganze Sache    aufkochen lassen und bei sehr schwacher Hitze 30 - 40   Minuten quellen lassen.

2. Tomaten enthäuten und würfeln

3. Zwiebeln und Knoblauch schälen, Zwiebeln quer in Scheiben schneiden und die Ringe ausdrücken, Knoblauch hacken (nicht pressen)

4. Kreuzkümmel und Nelken in einer Pfanne mit dem Ghee anbraten bis es knistert, dann Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen und schön knusprig braten. Zwiebelmasse herausnehmen und abtropfen  lassen, evtl. im Backofen warm halten.

5. Tomaten unter die Linsen mischen und warm werden lassen, mit Salz (reichlich) abschmecken

6. Linsen mit Zwiebelmasse und Garam massala und Koriandergrün bestreut schnabulieren

Der Testesser hat das Gericht als gut befunden und mit Appetit gegessen. Achtung: Wer kein Zimt mag, das Garam Masala weglassen, da es Zimt enthält.  Farblich gesehen würde es wahrscheinlich mit grünen Linsen appetitlicher aussehen und die Konsistenz sollte etwas fester sein, was ich für das nächste Mal ausprobieren werde.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen