Montag, 27. Mai 2013

Do-it-yourself Pasta

Auf Grund meiner aktuellen Do-It-Yourself-Laune wollte ich mich an Pasta versuchen, aber nicht nur irgendwelche simplen Tagliatelle oder in der Richtung sondern direkt mit Ravioli. Naiv wie ich war dachte ich mir, was kann da schon schief gehen. Die Erfahrung zeigt nun: Einiges! Aber nach dieser Aktion bin ich um einiges an Wissen reicher. 1. Ich weiß, warum es praktisch ist eine Nudelmaschine zu besitzen, 2. Ich weiß, warum Ravioli machen als schwierig gilt., 3.Den Schönheitswettberwerb damit gewinnen kostet einiges an Erfahrung. Nachdem ich mühsam den Teig ausgerollt habe und die Füllung darauf positioniert habe, stellte sich das Abdecken mit der anderen Platte als unfassbar nervtötende Arbeit heraus. Beim erneuten Zubereiten würde ich eher vorher runde Teigstücke ausstechen und diese einzeln mit der Füllung belegen und zusammenklappen. Das dauert zwar bestimmt länge aber man erspart sich viel Frust. Der ganz klare Vorteil ist aber, dass man die Füllung genau nach seinen Wünschen gestalten kann. Bei gekauften (auch frischen) Tortellini und Ravioli empfinde ich die Füllung meist als eher laff und unspektakulär. Die Arbeit kann sich also durchaus lohnen, auch wenn meine Ravioli eher Gigantoni waren und mehr das Aussehen von Lappen mit Beulen hatten waren sie geschmacklich sehr gut. Wer die Mühe nicht scheut und handwerkliches Geschick besitzt und zudem am besten noch eine Nudelmaschine, wird mit Geschmack belohnt. Der Moment der Wahrheit kam dann beim Kochen der Ravioli, ich hatte damit gerechnet, dass alle sofort aufgehen und sich die köstliche Füllung im Kochwasser verliert. Glücklicherweise hat sich nur eine der Dinger geöffnet. Entgegen meiner Bedenken während der Produktion war das Ergebnis sehr schmackhaft und lecker. Never give up! 

Ravioli mit Ricottafüllung und Spargel

Für die Ravioli
400g Pastamehl
4 Eier
1 TL Salz
etwas Olivenöl

Für die Füllung:
250g Ricotta
50g Parmesan
4 EL gehackte frische Basilikumblätter
Salz
Pfeffer

Für die Sauce:
250g Sahne
400g grünen Spargel
Salz
Pfeffer
1 Knoblauchzehe

einige Stangen gekochten Spargel als Garnitur

1. Mehl mit Eiern, Salz und Olivenöl zu einem glatten Teig kneten, in Frischhaltefolie 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
2. Unteres Drittel des Spargels schälen und Spitzen abtrennen, beiseite legen. Stämme in 1 cm breite Scheiben schneiden. Ricotta mit Parmesan und Basilikum verrühren und gut würzen.
3. Teig noch einmal durchkneten und in 2 Portionen sehr dünn ausrollen. Ricottamasse in Abständen von etwa 3-4cm etwa 2 TL auf dem ersten Teigblatt auftragen. Darauf achten, dass auch zum Rand noch etwa 2cm Abstand ist. Um die Füllung herum den Teig mit Wasser bestreichen, zweites Teigblatt darüberlegen. Um die Füllungen herum andrücken, Ravioli ausschneiden und auf einem bemehlten Backblech aufbewahren, bis sie gebraucht werden. Am Besten mit Frischhaltefolie abdecken.
4. Spargelscheiben in Salzwasser 3 Minuten garen, Spitzen hinzugeben und nochmals 3 Minuten garen. Garniturspargel als Ganzes Garen, Sahne mit Knoblauchzehe aufkochen und kurz köcheln lassen. Knoblauch entfernen und mit Salz und Pfeffer würzen. Abgegossene Spargelstücke hinzugeben und warm halten.
5. Ravioli vorsichtig in kochendes Salzwasser geben und al dente Kochen, je nach Dicke des Teiges ist das unterschiedlich. Abtropfen lassen und mit Soße und Garniturspargel genießen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen